normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
 
 
Niedersachsen vernetzt
Link verschicken   Drucken
 

UBUNTU

Gemeinsam sind wir stark!
 

Stärkung der Klassengemeinschaft als Thema für den Unterricht im dritten Jahrgang

Seit 2007 ist durch das Engagement von Klaus Burckhardt und unter Mitarbeit von Schritte-gegen-Tritte-Multiplikatoren sowie Kooperationspartnern aus dem Ev.-luth. Missionswerk Hermannsburg, der Arbeitsstelle Kindergottesdienst im Michaeliskloster und aus dem RPI Loccum ein entsprechendes Konzept zur Friedenserziehung für den Grundschulbereich entwickelt worden: „UBUNTU – gemeinsam sind wir stark!“ Dieses stellt den Gemeinschaftsgedanken in den Mittelpunkt und will dazu beitragen, die konkrete Situation in der Klasse durch die Stärkung des Selbstwertgefühls einzelner und der Klassengemeinschaft insgesamt zu unterstützen. Es setzt darauf, dass durch positive Erlebnisse der Kinder in dieser konkreten Lebens- und Klassensituation nachhaltig ihre Selbstwahrnehmung sowie die Bereitschaft, sich in einer Gruppe einzubringen, gestärkt werden.  
 

Zum Grundschulprojekt „UBUNTU – Gemeinsam sind wir stark!“

Schon das Titelwort „UBUNTU“ in der Sprache der Zulu weist darauf hin, dass auch bei diesem Projekt der Blick nach Südafrika eine Rolle spielt. „UBUNTU“ bedeutet Gemeinschaft, in der einer den anderen ansieht, wertschätzt und in der sich Menschlichkeit zeigen kann. Um Gemeinschaft und Wertschätzung des einzelnen geht es denn auch in dem in mindestens zwei Tagen durchzuführenden Projekt, das affirmativ ansetzt und Kindern stärkende Erfahrungen in ihrer Klassengemeinschaft ermöglicht. An einem ersten Projekttag wird eine fiktive Reise nach Südafrika in Szene gesetzt, die zum genaueren Hinsehen und Anschauen der früheren Gegensätze und der Entwicklung, insbesondere durch die Integrationsfigur Nelson Mandela, anregt. Seine Vision und sein Glaube können auch Kinder anregen, über Hoffnung Machendes nachzudenken. In diesem Zusammenhang wird das von der Unesco geförderte Schatzkistenprojekt aufgegriffen, in dem Kinder verschiedener Länder der Welt Symbole in einer Schatzkiste für Kinder im Jahr 2050 hinterlassen, die Mut machen und Hoffnung schenken sollen. Dementsprechend spielt auch beim UBUNTU-Projekt eine Schatzkiste eine wichtige Rolle: Zu Beginn tauchen original-afrikanische Bilder und Gegenstände aus ihr auf, die Aspekte des Lebens in Südafrika eindrücklich vor Augen führen. Später werden auch die Kinder unserer dritten Klassen eingeladen, Gegenstände und Symbole in einer Klassen-Schatzkiste zu verpacken, die deutlich machen, was ihnen im Leben wichtig ist und Kraft gibt. Nach der fiktiven Rückkehr aus Südafrika am Ende des ersten Projekttages wird der Blick durch die Geschichte „Vom Viertelland“ von Gina Ruck-Pauquét auf Grenzen in unserer Gesellschaft und Chancen für deren Überwindung gelegt. Am zweiten Projekttag geht es schließlich sehr konkret um die Gemeinschaft innerhalb der eigenen Klasse. Dabei spielen Kooperationsspiele eine wesentliche Rolle. Sowohl gemeinsam erarbeitete UBUNTU-Klassenregeln als auch die gemeinsam bestückte Schatzkiste laden dazu ein, im weiteren Verlauf des Unterrichts wieder aufgegriffen und bei Bedarf erweitert zu werden.